Day 1 Dublin Web Summit 2014

Gipfeltreffen mit überwältigenden Aussichten

Eine unserer brennenden Fragen von gestern können wir heute Morgen gleich positiv beantworten: Unser Hotel ist gut. Ausgeruht stärken wir uns um 7 Uhr am reichhaltigen English Breakfast Buffet für unsere erste Etappe des digitalen Gipfeltreffens in Irland. Dublin Web Summit 2014 wir kommen – mit dem Shuttle-Bus pünktlich zur Eröffnung!

Nach unserer Registrierung sind wir beim Anblick der riesigen Schlange an Summit-Enthusiasten, die sich alle noch registrieren lassen müssen bevor sie die heiligen Hallen betreten dürfen, extrem stolz darauf, Früh-Aufsteher zu sein. Allerdings hat das Anmeldungs-Procedere so lange gedauert, dass wir den 4-minütigen Vortrag von Dirk Busshart, dem Founder unseres Lieblings-Start-Ups SHIPPIES®, auf der Pitch-Stage verpasst haben. Wir wollten ein Interview führen, Fotos schießen und ein Video machen. Das holen wir zu einem späteren Zeitpunkt auf jeden Fall nach – schließlich haben wir ja den direkten Draht zu Dirk. Jetzt tauchen wir erst mal vorsichtig in das Angebot des Summit ein, um uns zu akklimatisieren und einen ersten Eindruck von der „besten High-Tech-Konferenz unseres Planeten“ zu bekommen:

Die Atmosphäre in den Veranstaltungshallen ist so, wie man sie sich in einem großen, gut organisierten Ameisenbau vorstellt. Überall wuseln geschäftig aussehende Summit-Teilnehmer und -Besucher umher, überall buhlen Stände, Plakate und Infofolder um unsere Aufmerksamkeit. Wir lassen uns treiben und erkunden das Programm. Wir entdecken unzählige bekannte Marken und Unternehmen und ebenso viele unbekannte Dinge, die aber sehr spannend aussehen. So fällt uns auch in der Halle, in der unser Freund Dirk Busshart seinen SHIPPIES® Stand hat, die eine oder andere Besonderheit ins Auge.

Wir sehen erfreut, das Dirk an seinem Stand in ein Gespräch mit einer Interessentin vertieft ist. Wir sind schon sehr gespannt, welches Feedback sein innovatives Start-Up auf dem Web Summit einholt. Während wir uns weiter umschauen, läuft uns Markus Besch, Vorstand der IT-Advantage AG und Gründer des SocialMedia Institute mit Hauptsitz in Nürtingen über den Weg. Wir tauschen uns mit ihm über Start-Ups im „Same Day Delivery“ Umfeld aus, zu denen auch SHIPPIES® gehört. Wir sind der einstimmigen Meinung, dass in diesem Bereich ein enormes Geschäftspotenzial besteht – gerade im „Local Business“-Segment, in dem stationäre Geschäfte Andockmöglichkeiten an digitale Services suchen. SHIPPIES® bietet diesen Geschäften als innovativer Same Day Delivery Service die ideale Lösung dafür:

Auf Deutschlands Straßen sind täglich tausende von Pendlern unterwegs. Diejenigen von ihnen, die auf ihrem Weg von und zur Arbeit Zeit und Lust haben, können sich als sogenannte SHIPPIES® buddies bei dem Start-Up als Kurier anmelden und Waren, die in registrierten Geschäften – den SHIPPIES® sellern – bestellt wurden, noch am gleichen Tag zu den Kunden liefern. SHIPPIES® funktioniert perfekt in einem Zustellradius von ca. 10 Kilometern und bietet allen Beteiligten handfeste Vorteile: Die SHIPPIES® buddies sichern sich als Zusteller ein attraktives Zusatzverdienst, die SHIPPIES® seller sparen die Kosten für einen eigenen Lieferservice mit Fahrern und Fahrzeuge und machen ihre Kunden mit einer Same Day Lieferung wunschlos glücklich. Auch die Umwelt profitiert durch effektive CO2-Reduzierung von SHIPPIES®. Der Service ist natürlich über eine App abrufbar und kann sowohl vom SHIPPIES® seller als auch vom SHIPPIES® buddy kontrolliert werden. KRAFTJUNGS unterstützt SHIPPIES® beim Launch und der Vermarktung.

Ein weiteres Unternehmen, das uns auffällt, ist Metail.com, das eine Technologie für den „virtuellen Kleiderschrank“ entwickelt hat. Da wir schon Konzepte und Usability-Tests mit Avatartechnologie für Fashion Retailer umgesetzt haben, werfen wir einen genaueren Blick auf die Lösung, die Metail nun logisch weiterentwickelt hat. Man kann diverse Kleidungsstücke am virtuellen Ich ausprobieren, indem man seine Körpergröße, Maße und seinen Typ eingibt. Die Resultate sehen sehr gut aus. Leider konnten wir selbst kein virtuelles Outfit ausprobieren, weil es derzeit nur weibliche Avatare gibt. Einen Snapshot von unserem „Lieblings-Outfit für Sie“ werden wir aber noch durchschicken, um Ihnen einen Eindruck von der Technologie zu vermitteln.

Wir landen schließlich bei „Airtame“, einem Start-Up, das wir bereits von Kickstarter kennen: Airtame ist ein Technikgadget, das drahtlose Verbindungen vom Computer oder Smartphones zu beliebigen HDMI-Geräten ermöglicht. Airtame bastelt bereits seit einiger Zeit an seiner Lösung und wir dachten schon, dass wir nie ein solches Gerät zu Gesicht bekommen. Doch jetzt konnten wir uns persönlich und live davon überzeugen, dass es funktioniert und wohl ab 2015 erhältlich sein wird. Wir freuen uns darauf – und auf die vielen weiteren interessanten High-Tech-Entwicklungen, die wir morgen mit frischem Gemüt und besserer Orientierung erkunden werden sowie auf interessante Fachvorträge und Gesprächspartner, die ihre Start-Ups und Innovationen auf dem Dublin Web Summit 2014 präsentieren.

Unser Fazit vom ersten Tag: Der Dublin Web Summit 2014 ist eine bemerkenswerte Veranstaltung mit etwa 20.000 Besuchern und einer stimmigen Atmosphäre – gut organisiert, mit kostenlosem Mittagessen, einem einwandfreien Leitsystem und sauberen Toiletten. Einzig das WiFi lässt einen hängen. Deshalb hoffen wir, dass unsere Berichterstattung für Sie in den nächsten Tag auch weiterhin gut über die Bühne geht!

Share on Pinterest

Marcel Müller