Sonnenfinsternis 2015

Sonnenfinsternis – Partiell, aber hochprozentig: Eclipse of the Sun

Am Freitag, den 20. März 2015, ist es so weit: Pünktlich zum kalendarischen Frühlingsanfang wird’s morgens zum Teil ganz schön dunkel in Deutschland.

Schuld daran ist die totale Sonnenfinsternis über dem Nordpolarmeer, die sich in einem rund 110 Kilometer breiten Streifen bemerkbar macht. In diesem bewegt sich der Mondschatten in einer Geschwindigkeit von soliden 2.400 km/h. Das bedeutet – Spitzbergen und die Färöer Inseln werden komplett von der Dunkelheit verschluckt. Aber keine Sorge: Allen, die jetzt vor Entsetzen aufschreien, geben wir Entwarnung: Nach etwa 2,5 Minuten lichtet sich das Dunkel wieder und die beiden Inselgruppen nehmen ihre gewohnt bedeutende Stellung im Weltgeschehen wieder ungehindert ein.

Für Deutschland sind die Aussichten nicht ganz so finster, aber spannend. Aus diesem Grund haben wir in diesem Artikel ein paar wichtige Informationen zusammengetragen, damit Sie die partielle Sonnenfinsternis in Deutschland in vollen Zügen genießen können.

Erstens geht es um das, worauf es im Leben immer ankommt. Die richtige Location nämlich. Je weiter nördlich der Beobachtungspunkt, desto „hochprozentiger“ das Himmelsschauspiel in Deutschland. In Flensburg weist der Bedeckungsgrad der Sonnenscheibe ca. 83 Prozent auf, in Hamburg sind es knapp 80 Prozent. Und da wir nicht nur bei Kommunikations-, sondern auch bei Naturphänomenen am Puls der Zeit und direkt vor Ort sind, haben wir einen Trumpf für Sie in der Hand, falls Sie zur richtigen Zeit am falschen Ort sind: Matthias Thorsen, unser Creative Director Concept/Copy, ist uns direkt aus seinem Home-Office in Hamburg zugeschaltet und wird live aus und von der Sonnenfinsternis berichten. Denn bei uns im Süden wird es nicht ganz so spektakulär mit der SoFi. Wir bekommen nur rund 70 Prozent Finsternis ab. Würde uns aber nicht vom Hocker reißen, wenn es mehr wären – denn für uns im Schwarzwald ist Dunkelheit eigentlich nichts Neues …

Zweitens, die Uhrzeit: Je nach Location erreicht die partielle Sonnenfinsternis zwischen 10.30 und 10.45 Uhr ihren Höhepunkt. Um kurz vor 12 Uhr tritt der Mondschatten dann aus der Sonne und das Spektakel ist vorbei. Drittens – Sicherheit: Bitte blicken Sie beim Beobachten der SoFi niemals mit dem bloßen Auge oder gar mit dem Fernglas bzw. Teleskop in die Sonne! Beides kann zum Erblinden führen. Vertrauen Sie beim direkten Betrachten des Phänomens ausschließlich auf Schutzbrillen, die es beim Optiker gibt und auf Ferngläser, Teleskope sowie Objektive mit speziellen Filtern.

Für das „indirekte Beobachten“ haben die Kraftjungs folgende clevere Tipps:
Mit dem Smartphone in der Hand und dem Rücken zur Sonne stellen, Frontkamera einschalten und die SoFi ganz gefahrlos anschauen. Auch näheres Heranzoomen ist so problemlos möglich. Bei ausgeschaltetem Smartphone kann der dunkle Bildschirm als Fläche genutzt werden, in der sich die Sonnenfinsternis spiegelt und betrachtet werden kann. Wir werden es morgen selbst versuchen und unser Bildmaterial (sollte es etwas taugen) veröffentlichen. Natürlich werden wir auch den Einfluss der partiellen Sonnenfinsternis in Deutschland auf die Solarstromerzeugung sowie elektronische Geräte im Auge behalten und über etwaige Auffälligkeiten berichten.

Viertens und zu guter Letzt – wünschen wir Ihnen Viel Spaß beim Beobachten der partiellen, hochprozentigen Sonnenfinsternis, wo auch immer Sie sich gerade in Deutschland befinden. Die nächste totale Sonnenfinsternis in unseren heimischen Gefilden wird sich übrigens am 3. September 2081 ereignen. Und dann wird es in Süddeutschland zappenduster. Das sollten Sie auf keinen Fall verpassen – wir werden hier natürlich live darüber bloggen.

Marcel Müller